ChemCologne zu Gast bei der Provadis GmbH „Erfolgsfaktor Mensch“

06.12.2017 Kategorie: Aktuelles Personalvermittlung, Aktuelles Transfer

Netzwerktreffen im Hafenamt: ChemCologne zu Gast bei Provadis

Das dritte Netzwerktreffen 2017 der ChemCologne fand in der Kölner Dependance der Provadis GmbH im Hafenamt des Rheinauhafens statt. Mit dem ehemaligen Rhein-Erft Akademie Manager Michael Maier hat dort inzwischen ein alter Bekannter als Standortleiter NRW und Ge-schäftsführer die Fäden in der Hand.

Der Kölner Rheinauhafen
Zunächst empfingen Maier und sein Team die Besucher im attraktiven Ambiente der benachbarten Galerie Reitz. Dort gab erst einmal Günter Leitner, Kunsthistoriker, Stadtführer und stellvertretender Bezirksbürgermeister in Köln, einen kurzweiligen Überblick über die an architektonischen Feinheiten reiche Entwicklungsgeschichte der ehemaligen Hafenanlage der Kölner Südstadt. Der heutige Rheinauhafen besitzt keine Hafenfunktion mehr, sondern ist ein Wohn-, Büro-, Dienstleistungs- und Gewerbegebiet. Er umfasst eine Landfläche von 15,4 Hektar und eine Wasserfläche von 5,7 Hektar. Der vorhandene Gebäudebestand wird ungefähr zur Hälfte durch Büros/Dienstleistungen, zu einem knappen Drittel durch Wohnungen sowie zu einem Fünftel durch Kunst und Kultur genutzt. Insgesamt entstanden hier 2.200 Arbeitsplätze, rund 1.500 Personen wohnen in dem insgesamt mittlerweile 251.000 Quadratmeter umfassenden Areal.

50 Jahre Erfahrung im Bildungsmarkt
Im Anschluss stellte Maier den Gastgeber näher vor. Die Provadis Gruppe, 100-prozentige Tochter der InfraServ Höchst, vereint als Fachkräfte-Entwickler der Industrie ein Leistungsspektrum, um Mitarbeiter zu gewinnen, zu binden, zu entwickeln und fit zu halten. Das Unternehmen hat über 50 Jahre Erfahrung im Bildungsmarkt von der Ausbildung, Weiterbildung über duale und berufsbegleitende Studiengänge bis zu unternehmensspezifischen Bildungskonzepten, Personaldienstleistung und E-Learning. Besonders setzt Provadis auf den Bereich Ausbildung mit insgesamt 1.400 Auszubildenden in Frankfurt und Marburg. Zudem betreibt Provadis eine private Hochschule mit über 1.000 Studenten.
„Die drei Produktionsfaktoren sind Mensch, Maschine und Material. Und wir stehen als Provadis für den Erfolgsfaktor Mensch. Denn bei aller Technisierung, bei aller Digitalisierungs-Euphorie glauben wir, dass gerade bei einem Dienstleistungsunternehmen der wichtigste Erfolgs- und Produktionsfaktor der Mensch ist“, erklärt Maier. Provadis setze beispielsweise da an, so Maier, wo die Unternehmen auf Wachstum setzen. Wachstum im industriellen Dienstleistungsbereich heiße auch immer Anforderungen an den Produktionsfaktor Mensch. „Viele Unternehmen investieren zurzeit und damit geht oftmals ein Technologiewandel einher. Das ist ein Thema, das wir mit großer Intensität und großem Aufwand eng begleiten“, so Maier. Abschließend zitiert Maier aus dem Konjunkturbericht der IHK Köln: „Der Fachkräftebedarf ist das größte Risiko, das die Unternehmen benennen. Hier sehen wir uns in besonderer Weise herausgefordert.“ Nach weiteren Referenten hatten die Teilnehmer abschließend die Gelegenheit das besondere Gebäudekonzept im Hafenamt und die dortigen Provadis Büros bei einem Imbiss und frisch gezapftem Kölsch in Augenschein zu nehmen und sich zu den vorgestellten Themen weiter auszutauschen.